Hier beschreibe ich, wie unter Linux, Windows und Mac Port-Forwards für Click'n'Load eingerichtet werden können.

Das Ziel dabei ist, dass man auf seinem lokalen Computer im Browser auf einen Click'n'Load-Link klicken kann und die Informationen sofort und automatisch an den Download-Server, auf dem z.B. ein pyLoad-Webinterface läuft, weitergereicht werden können.

Ich verwende in den Befehlen und Scripten folgende Platzhalter, die ersetzt werden müssen:

{$Pfad} Absoluter Pfad auf dem lokalen Dateisystem
{$Remote IP} Die IP-Adresse des Servers, kann auch eine Domain sein
{$Remote Port} Port, an den weitergereicht werden soll- Standardport des pyLoad-Webinterface ist 8000

Windows

Für beide der folgenden Varianten verwende ich die Software von http://www.quantumg.net/portforward.php.

einfache Variante mit grafischer Oberfläche

Bei dieser Variante wird die grafische Oberfläche gestartet und dort eine temporäre Portweiterleitung eingerichtet.

Vorteile:

  • es ist einfach und unkompliziert
  • Es lassen sich verschiedene Weiterleitungen in Textdateien abspeichern und laden

Nachteile:

  • Beim Starten des Programms müssen die Regeln immer neu erstellt oder aus einer Textdatei geladen werden
  • Das Programm lässt sich nicht ins Tray minimieren

Download der Software: http://www.quantumg.net/portforward_bin.zip

Die Verwendung es Programms sollte selbsterklärend sein. Eine Weiterleitung kann unter Redirection → Add angelegt werden und unter "File" lassen sich die Text-Dateien laden und speichern.

dauerhafte Variante über die CLI-Version

Es gibt auch eine CLI-Version des Programms, die sich für eine intensivere Nutzung von Click'n'Load anbietet.

Um die Weiterleitung dauerhaft, unsichtbar und im Autostart einzurichten sind folgene Schritte notwendig:

  • Download und entpacken der "trivial_portforward.exe" von: http://www.quantumg.net/trivial_portforward.zip
  • Tests des Programms / der Parameter:

    • Öffnen einer Konsole: WIN+R, Eingabe von "cmd", Enter
    • Ausführen des Programms nach diese Synatx (die wir auch gleich noch einmal benötigen):

      {$Pfad}\trivial_portforward 9666 {$Remote IP} {$Remote Port}

      Ein Beispiel, wie es bei mir aussieht:

      C:\Users\sd\trivial_portforward 9666 media.na 8000"
    • 9666 ist der Click'n'Load-Port, media.na mein "Media-Server" und 8000 der Port des installierten pyLoad-Webinterfaces.
  • Wenn das funktioniert geht es weiter mit der Erstellung eines simplen Visual Basic-Scripts, dass den Befehl unsichtbar (ohne eigenes Fenster) ausführt:
    • Die Datei muss die Endung ".vbs" haben, ich habe sie "pf.vbs" genannt.
    • Inhalt:

      set a = wscript.CreateObject("wscript.Shell")
      a.run "{$Pfad}trivial_portforward 9666 {$Remote IP} {$Remote Port}",0

      also in meinem Beispiel:

      set a = wscript.CreateObject("wscript.Shell")
      a.run "C:\Users\sd\trivial_portforward 9666 media.na 8000",0
  • Diese Datei muss jetzt nur noch in den "Autostart"-Ordner und alles sollte laufen :)

Linux und Mac OS X

Mit folgender Terminal-Eingabe können unter Linux und OSX SSH-Tunnel aufgebaut werden, der lokale Click'n'Load-Requests an einen entferneten Server weiterreichen:

ssh -L 127.0.0.1:9666:{$Remote IP}:{$Remote Port} -N 127.0.0.1

Beim Beispiel pyLoad müsste für den Port des Servers der Port des Webinterfaces angegeben werden.

Soll der Tunnel beim Systemstart automatisch aufgebaut werden, bietet es sich an, Schlüsselpaare für SSH zu verwenden.

Eine Anleitung dazu gibt es z.B. hier: http://www.nazim-kenan.de/2016/03/03/ssh-schluesselpaare-verwenden-um-sich-sicher-und-einfach-auf-linux-servern-anzumelden/